Test Sabre SpecialForces Chestrig:


 

Da ich noch ein Tragesystem für meine Tropentarn-Ausführung suchte, stieß ich auf das Sabre SpecialForces Chestrig. Ich entschloss mich, mir dieses anzuschaffen, obwohl die existierenden Berichte zu den Sabre-Tragesystemen nicht besonders vorteilhaft ausfielen.
Ich wurde jedoch recht positiv überrascht.

 

Nach einer kurzen Kaufabwicklung, ging das Paket auch schon nach 3 Tagen bei mir ein.
Das Chestrig besteht aus Cordura, welches zusätzlich PU-Beschichtet ist. Bei dem verwendeten Cordura handelt es sich um 1000den-Cordura, welches durch seine extreme Abriebsfestigkeit und Robustheit besticht.
Die PU-Beschichtung verhindert zusätzlich das Eindringen von Wasser über einen längeren Zeitraum.
Die Beschichtung verleiht dem Stück auch eine Resistenz gegen Wind und Wasserdampf. Jedoch ist das Kleidungsstück ab diesem Moment auch nicht mehr atmungsaktiv.
Unbeschichtete Kleidungsstücke sind meist "nur" imprägniert und so lediglich, über einen kurzen Zeitraum, wasserabweisend.
Der Innenteil des SF Chestrig ist aus Netzgewebe gefertigt. Im Rückenteil finden sich auch die verstellbaren Trage- und Rückengurte.

Das SF Chestrig ist, vorne, in der Mitte teilbar. Hier finden sich 2, der üblichen Schnellverschlüsse.
Dies ist besonders von Vorteil, wenn man auf darunterliegende Taschen, des Smocks, schnell und problemlos zugreifen muss. Zur Befestigung diverser Ausrüstungsgegenstände finden sich im Frontbereich auch 2 große Gummischlaufen.

Bei vorangegangenen Produktionsserien besaßen die Schlaufen eine weiße, gut sichtbare, Innenfläche. Dieser "Mangel" wurde aber inzwischen auch behoben.
Mein erster Blick fiel natürlich auch auf die Nähte, die in vielen Berichten als mangelhaft beschrieben wurden.
Ich konnte diese Mängel an dem Exemplar, das mir zugesendet wurde, jedoch nicht wiederfinden.
Die Nähte sind alle sauber und gerade genäht. Auch die Stabilität scheint hier gewährleistet zu sein.
So kann ich in diesem Punkt den vorangegangenen Kritiken in diversen Foren widersprechen.
Zur Befestigung von Patches finden sich 2 Klettflächen an den oberen Trägerpositionen.

Unterbringungsmöglichkeiten

Das Chestrig verfügt über 3 zusätzliche Schlaufen an jedem Träger, um zusätzliche Taschen zu adaptieren.
An den Trägern finden sich auch die Handgranatentaschen, die Platz für diverses Zubehör bieten. Die Integration eines PMR-Funkgerätes bietet sich hier jedoch an.
Weiter verfügt das Chestrig über 2 Mehrzwecktaschen, die mit einem Nässe- und Schmutzschutz versehen sind, um auch empfindliche Gegenstände sicher zu transportieren. Diese Taschen befinden sich an den beiden äußersten Positionen. Auf der linken Seite findet sich dann eine Funkgerätetasche, die den Ausmaßen eines SEM 52 nah kommt. Diese Tasche ist oben offen und lediglich über einen Schnellverschluss gesichert. Hier empfiehlt sich die Unterbringung von witterungsunempfindlichen Material, da diese Tasche keine wetterabweisende Funktion aufweist.

An den "inneren" 3 Positionen finden sich dann die G36 Doppelmagazintaschen, die neben einem Klettverschluss auch mit einem Steckverschluss gesichert sind.
Um Ausrüstung gegen unbeabsichtigten Verlust zu sichern befinden sich zusätzlich 4 D-Ringe (2 unten , 2 oben) am Chestrig.
Zusätzlich zur Unterbringung in äußeren Taschen bietet das SF Chestrig auch die Möglichkeit diverse Gegenstände in internen Taschen zu verstauen. Auf der rechten Seite findet sich eine interne Tasche, die über einen RV zu erreichen ist. Der RV befindet sich auf dem Rücken der rechten Seite. So hat man die Möglichkeit "von oben" auf Kartenmaterial oder sonstige Gegenstände zuzugreifen. Die Tasche wird innen durch ein Netzgewebe gebildet.

Zusätzlich finden sich auch noch 4 elastische Befestigungsschlaufen zur Fixierung von diversem Zubehör.
Auch auf der linken Seite findet man eine RV-Tasche, die sich hier aber am linken Kopf des Chestrigs befindet. Um auf diese Tasche zuzugreifen, muss das Chestrig geöffnet werden. Im Inneren, findet sich ein eingearbeiteter
Pistolenholster, welcher aber für Pistolenmodelle, im Ausmass einer P8, zu klein ist. Hier sind Umnäharbeiten von Nöten! Unter dem Holster findet sich dann noch eine Befestigungsschlaufe zur Fixierung eines Ersatzmagazins.

Der große Vorteil des SF Chestrig ist eindeutig die geteilte Frontpartie, welche ein schnelles Be- und Entkleiden möglich macht. Die kleinen Umnäharbeiten, die am Holster notwendig sind, lassen sich eher mit einem Lächeln abtun. Hier würde ich keinen Minuspunkt ansetzen, da die Aufnahme einer USP Compact wahrscheinlich hier angedacht ist.

Die Fehler der ersten Serien wurden anscheinend erkannt und ausgebessert. So erhält man mit dem SF Chestrig ein vollkommen solides Produkt, welches seinen stolzen Preis, von 109,00 €, auch wert ist.