Besuchsbericht: Besuch bei JK-Defence


 

Klick   -   Ansicht vergrößern!Das Unternehmen "JK-Defence" existiert seit November 1992.
Ursprünglich beschäftigte sich die Firma mit dem Import und Export von Flugzeugteilen aus Frankreich, England und den USA. Hier ging es hauptsächlich um Teile für den damaligen Trainer der Luftwaffe "Alpha Jet". Aufgrund von Umstrukturierungen innerhalb der Bundeswehr beschloss das Unternehmen "JK-Defence" seine Palette an Ersatzteilen und Ersatzteilgruppen zu erweitern.
Den Namen "JK-Defence" trägt das Unternehmen seit dem 3.Februar 2006. Aus dem damaligen Unternehmen "JK Industrial Services GmbH" wurde "JK Defence & Security Products GmbH", daß nicht nur mit dem Namen eine Veränderung vollzog.
In Kempen arbeiten inzwischen 25 Mitarbeiter für "JK-Defence", die Kontakt zu Agenturen in allen Nato- Mitgliedsstaaten halten. Zur Kundschaft des Unternehmens zählen, neben Bundeswehr und Polizei, auch der Zoll, Bundesgrenzschutz, zahlreiche Industrieunternehmen und Armeen befreundeter Nationen. Das Lieferprogramm von "JK-Defence" umfasst neben Not-/Überlebens-/ und Rettungsausstattung auch Taktische Ausrüstung, Taktische Bekleidung, Nachtsicht-/Wärmebild-/ und Lasertechnik, Nachrichtentechnik, Logistische Dienstleistungen und Ersatzteilbeschaffung.

Uns als Airsoft-/Reenactment-Team lag natürlich der Bereich "Taktische Bekleidung" sehr am Herzen.
Dieser Bereich läuft unter dem Produktnamen "Sabre" sabre-shop.de
Nach einigen Mails gelang es uns einen Besuchstermin abzustimmen. Im Oktober 2007, war es dann soweit. Wir starteten um 10:50 In Bochum und erreichten, nach gerade einmal 50 Minuten, unser Ziel.

Klick   -   Ansicht vergrößern!Nach einer kurzen Anmeldung am Empfang, wurden wir auch schon freundlich durch Mitarbeiter des Unternehmens begrüßt und in einen Präsentationsraum geführt.
Dort konnten wir uns direkt ein Bild von der Funktionalität und Qualität der "Sabre"-Kleidungsstücke machen. Nach einem kurzen Gespräch stellte ich die, für mich, wichtigste Frage: Warum kostet ein "Sabre"-Smock 200€ und ein "XY Hersteller"-Smock nur 99€? Die Antwort ist ziemlich einleuchtend.
Die "Sabre"-Produkte werden aus Öko-Tex Stoffen gefertigt. Dadurch werden Hautirritationen oder allergische Reaktionen weitestgehend vermieden.
Klick   -   Ansicht vergrößern!Weiter ist zu erwähnen, daß die Tarndrucke nach aktuellen TL der Bundeswehr aufgedruckt werden. Das Unternehmen lässt seine Produkte, lt. eigenen Angaben, ausschließlich innerhalb Europas fertigen. Weiter steht der Name "JK-Defence" für einen Lieferanten, der qualitativ hochwertige Waren an einen bestimmten Kreis von Nutzern liefert. So kann eine gewisse Exklusivität gewährleistet werden und der Kunde erhält ein Produkt, daß seinen Preis vollkommen wert ist!

 

Wie flexibel und vielfältig die "Sabre"-Produkte sind, spiegelt Klick   -   Ansicht vergrößern!sich in der Auswahl der Smocks oder der Hosen wieder. Es befinden sich zurzeit 5 verschiedene Hosentypen im Angebot. Jede auf einen anderen Einsatz-spezifischen Hintergrund zugeschnitten. Dieselbe Vielfalt beinhaltet auch das Angebot an Smocks. Hier umfasst die "Sabre"-Reihe 4 verschiedene Smocks.
Vom KSK-Smock, dem Grundgerüst einer jeden Einsatzjacke, über den SpecialForces-Smock, dem Optimum für Einsatzkräfte, bis hin zum Sniper-Smock, der speziell auf die Bedürfnisse des Scharfschützen ausgelegt ist, findet sich hier alles.

Natürlich wurden wir auch gefragt wofür wir die Kleidungsstücke der "Sabre"-Reihe benötigen würden. So versuchten wir das Thema MilSim so genau wie möglich zu erläutern.
Nach fast 2 Stunden Aufenthalt, kam dann der Zeitpunkt die Heimreise anzutreten.
Abschließend kann man sagen: Wieder einmal hat sich gezeigt, daß ein Telefonat nie einen persönlichen Besuch ersetzen könnte. Wir wurden sehr nett empfangen und hatten einige lustige, wie auch sehr informative Gespräche.

Dagster